Schriftgröße: A A A Drucken Mobile Version

Gartenplanung

Gute Planung belohnt mit Genuss und Individualität.

Grundrissplan

Neben der Wunschliste und Bestandsaufnahme gehört die Erstellung eines Grundrissplans zu den essentiellen Vorarbeiten, die einer erfolgreichen Planung zugrunde liegen. Auf ihm werden schon zu Beginn alle Beeiche des Gartens rund um das Haus festgehalten - und zwar am besten chronologisch, so wie man den Garten in Zukunft betritt - Terrassenbereich, Vorplatz, Rasen, Hauptweg.

Danach darf die Platzierung von Kinderwiese, Biotop, Obstgehölz und Beerenstrauch, Rosen- und Kräutergarten, Baum und Hecke geknobelt werden. (Diese Art von Planung sollte man übrigens auch Dachterrasse oder Wintergarten angedeihen lassen.) Die Beschaffenheit des Bodens, unterschiedliche Licht- und Windverhältnisse und die Einbeziehung der Himmelsrichtungen bilden weitere wertvolle Informationen für den Gartenplaner und verhindern, dass im Nachhinein Zeit und Kosten für die Korrektur aufgebracht werden müssen.

Apropos zeit: Selbstverstänlich benötigt das Gartenidyll, damit es auch jahrelang eines bleibt, einen gewissen persönlichen Aufwand. Wie viel Zeitbudget soll für die Instandhaltung und Pflege des Gartens pro Jahr ausgegeben werden? Lässt sich der Zeitaufwand bereits vor der Planungsphase definieren, so kann ihn ein Gartenarchitekt in der Gestaltung berücksichtigen. All diese Faktoren haben Einfluss darauf, wie sich individuelle Vorstellungen am besten umsetzen lassen.